Mit Bus 111 durch Hamburg

Mit dem Linienbus durch Hamburg © Hochbahn

Mit dem Linienbus durch Hamburg © Hochbahn

Zwischen Hafencity und Altona passieren die Busse der Linie 111 rund alle 111 Sekunden eine berühmte Sehenswürdigkeit der Hansestadt.

Es wird gerade erst richtig hell, als Ulrike Baumeister mit ihrer Tochter über die Große Elbstraße zur Bushaltestelle am Hamburger Fischmarkt spaziert. Die Kuppel der historischen Fischauktionshalle leuchtet lilafarben und wechselt sanft zu einem Blauton. Auf der anderen Straßenseite sind stylische Möbel in der Design-Mall stilwerk zu sehen.

Die Hansestadt bequem erkunden

Plötzlich ruckelt der Bus der Linie 111 der Hamburger Hochbahn über das Kopfsteinpflaster und die Baumeisters sprinten die letzten Meter zum Haltepunkt. Leicht außer Atem nehmen sie hinter dem Fahrer Platz und schauen neugierig aus dem Fenster.

Die Große Elbstraße © Brigitte Bonder

Vorbei an der Großen Freiheit auf der Reeperbahn geht es weiter zur Davidstraße, zu den Landungsbrücken und dem Hamburger Michel bis zur Elbphilharmonie und weiter in die Speicherstadt.

Hamburger Landungsbrücken © Brigitte Bonder

Ganz bequem mit einem Einzelticket haben die Baumeisters so einige der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Hansestadt bereits „abgehakt“.

Hamburg Speicherstadt © Brigitte Bonder

Sehenswert: Das Miniatur Wunderland

Ulrike Baumeister und ihre Tochter steigen am Sandtorkai in der Speicherstadt aus und spazieren zum Miniatur Wunderland. Die größte Modelleisenbahn der Welt lockt seit dem Anschluss des neuen Abschnitts Monaco/Provence mit 15.715 Metern Bahnstrecke. Über 1.000 Züge, 10.000 Waggons, 280 fahrende Autos und 42 fliegende Flugzeuge sind in den verschiedenen Miniaturwelten unterwegs.

Die Köhlbrandbrücke im Miniatur Wunderland © Brigitte Bonder

Und überall gibt es spannende Details zu entdecken. Hier wird ein Brand in der Phantasiestadt Knuffingen gelöscht, da öffnet sich das Gebäude der Elbphilharmonie zu klassischen Klängen und wenig weiter leuchtet Las Vegas bei Nacht. „Die Anlage lädt zum Träumen und Beobachten ein, spiegelt Meinungsvielfalt wider und gibt dem Betrachter die Möglichkeit, Teile unserer Welt aus einer völlig anderen Perspektive zu betrachten“, erklärt Mitbegründer Frederik Braun.

Las Vegas im Miniatur Wunderland © Brigitte Bonder

Sein Team hat immer wieder innovative Ideen und so wird in einem neuen Gebäude auf der anderen Seite des Fleets gerade England geplant. „Wir haben quasi unseren Brexit bereits vollzogen“, erklärt Frederik Braun augenzwinkernd. „Mittlerweile kommen 25 Prozent unserer Gäste aus dem Ausland. Für viele sieht Europa sehr ähnlich aus. Daher haben wir uns entschieden, ganz neue Welten zu erschaffen.“ So beginnt das Team jetzt mit dem Bauabschnitt Südamerika.

Orgelklänge in der Elbphilharmonie

Die Elbphilharmonie © Brigitte Bonder

Wenige Gehminuten weiter besuchen die Baumeisters die weltberühmte Elbphilharmonie. Bei einer frühzeitig gebuchten Führung durch den Großen Saal mit Orgelpräsentation erklärt Organist Thomas Cornelius, dass es pro Sitzplatz mindestens zwei Pfeifen gibt und zeigt an Musikbeispielen, wie es die Orgel schafft, ein ganzes Orchester zu imitieren.

Abendlicher Blick von der Elbphilharmonie Plaza © Brigitte Bonder

Noch schnell den Ausblick von der Plaza der Elbphilharmonie über den Hafen genießen und schon geht es wieder zur Bushaltestelle. Die Baumeisters steigen in die nächste 111 und fahren zurück Richtung Altona.

Gemütlich schaukeln sie an den Landungsbrücken vorbei, blicken auf den Michel und biegen zur Reeperbahn ab. Mittlerweile ist es Abend geworden und überall blinkt die Reklame auf der „sündigsten Meile der Welt“. Zwei Stationen weiter steigen Ulrike Baumeister und ihre Tochter am Fischmarkt wieder aus. Die Kuppel der Fischauktionshalle leuchtet in hellem Blau und schon ruckelt der Bus Nummer 111 über das Kopfsteinpflaster davon.

Weitere Informationen über Hamburg

Details, Tipps und Empfehlungen zu Sehenswürdigkeiten, Shopping, Restaurants und Ausgehen gibt es bei Hamburg Tourismus.

Die Busfahrt mit der Linie 111 kostet derzeit 2,30 Euro. Für Urlauber bietet sich die Hamburg Card an, mit der sie freie Fahrt an den gewählten Tagen in allen HVV-Verkehrsmitteln haben.

Hoteltipp:

Das neue GINN Hotel Hamburg Elbspeicher neben der Fischauktionshalle bietet moderne Zimmer im traditionsreichen Gebäude zum Teil mit Blick über die Elbe und den Hafen. Tipp: Unbedingt ein fleischloses, sterneverdächtiges Dinner im Restaurant in der achten Etage genießen!

Das GINN Hotel befindet sich im Elbspeicher © Brigitte Bonder

Transparenz: Die Reise wurde vom GINN Hotel Hamburg Elbspeicher und von Hamburg Tourismus unterstützt.