Urlaubsfeeling „erlesen“ – Neue Buchtipps für den Lockdown

Zum Artikel Urlaubsfeeling „erlesen“ – Neue Buchtipps für den Lockdown

Leider können wir noch immer nicht reisen… Mit neuen Krimis oder Romanen lässt sich aber das Lieblingsland oder die Urlaubsregion auf das heimische Sofa holen. Hier kommen die neusten Tipps aus der Redaktion.

Ob Fernreise in Nachkriegszeiten, ein verhängnisvoller Flugtickettausch, eine grenzübschreitende Leiche im beliebten Wandergebiet, ein Mord in der Schweiz oder ein US-Präsident an der Ostsee – die neuen Regionalkrimis der Verlage sorgen für Spannung von der ersten bis zur letzten Seite.


Auf ins Land der Träume heißt es in „Miss Bensons Reise“

Eine aufregende Reisegeschichte zweier Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Der neue Roman von Bestsellerautorin Rachel Joyce ist bei den Fischerverlagen erschienen.

© Fischerverlage

Die Nachkriegszeit in London ist trostlos – genau wie das Leben der Lehrerin Margery Benson. Durch eine unangenehme Situation in der Schule wird sie aus der Eintönigkeit geweckt und erinnert sich an ihre Kindheitsträume. Damals wollte sie den goldenen Käfer im fernen Neukaledonien finden, den ihr Vater ihr einst in einem Buch zeigte.

Schnell ist die Reise organisiert, das Gepäck verschickt und eine Assistentin gefunden. Doch die redefreudige Sexbombe Enid Pretty passt so gar nicht zu Margery Benson. Die ersten Tage auf dem Dampfer nach Australien werden für die Lehrerin zur Geduldsprobe, doch mit der Zeit entwickelt sich zwischen den zwei ungleichen Frauen eine Freundschaft.

Gemeinsam erreichen sie Neukaledonien und suchen in den hintersten Ecken des Dschungels nach dem Käfer. Werden sie das sagenumwobene Tier finden? Und welches Geheimnis trägt Enid in sich? Gemeinsam meistern die Frauen ein Abenteuer, das ihre kühnsten Erwartungen übertrifft.

Tipp: Neben den spannenden Erlebnissen einer Fernreise in der Nachkriegszeit beschreibt die Autorin ein spannendes Portrait einer ganz besonderen Frauenfreundschaft. Das Buch ist ein würdiger Nachfolger auf den Welt-Bestseller „Die unwahrscheinliche Reise des Harold Fry“ von Rachel Joyce.


Verhängnisvolle Folgen für zwei starke Frauen: „Der Tausch“

Der fesselnde Krimi von Julie Clark ist im Heyne Verlag erschienen.

© Heyne Verlag

Am New Yorker Flughafen JFK treffen zwei Frauen mit ganz unterschiedlichen Schicksalen aufeinander. Claire Cook ist mit einem ehrgeizigen Politiker verheiratet, der sie jedoch lückenlos kontrolliert und unterdrückt. Monatelang hat sie ihre Flucht aus der gewalttätigen Ehe geplant, doch ganz kurzfristig muss sie nach Puerto Rico reisen, um ihren Mann beim Wahlkampf zu unterstützen.

Eva James aus Berkeley ist ebenfalls auf der Flucht. Sie spricht Claire am Flughafen einfach an und spontan beschließen die Frauen, Reisepässe und Flugtickets zu tauschen. Gesagt, getan. Claire fliegt statt Eva nach Kalifornien und wiegt sich in Sicherheit. Doch schnell stellt sich heraus, dass Evas Leben ganz anders ist, als sie es Claire geschildet hat.

Dann erfährt Claire, dass das Flugzeug nach Puerto Rico abgestürzt ist. Wenig später entdeckt sie die vermeintlich verunglückte Eva in einer TV-Reportage über das Unglück. Was ist wirklich passiert? Und hat sie der Tickettausch und die Reise in das Leben einer anderen in eine neue Falle gelockt?

Tipp: Der Roman wird abwechselnd aus der Perspektive von Claire und Eva erzählt und ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Erst zum Schluss werden die Handlungsstränge zusammengeführt und sorgen beim Leser für Klarheit. Flüssig geschrieben und absolut lesenswert!


Ein Mordfall zwischen Deutschland und Österreich: „Grenzfall“

Der Regionalkrimi von Anna Schneider ist bei den Fischerverlagen erschienen.

© Fischerverlage

An einer Felswand in Lenggries wird eine leblose Frau entdeckt. Doch der vermeintliche Kletterunfall entpuppt sich als grausamer Mord, denn dem Oberkörper der Toten wurden Beine aus Stroh angenäht. Weitere Teile einer Leiche werden wenig später am Achensee in Tirol gefunden. Stammen sie ebenfalls von der Toten?

Die junge und engagierte Oberkommissarin Alexa Jahn hat gerade ihren Dienst bei der Kripo Weilheim angetreten und übernimmt die Ermittlungen in diesem grenzüberschreitenden Fall. Auf österreichischer Seite trifft sie auf den mürrischen Chefinspektor Berhard Krammer, auf den sie allerdings nicht immer zählen kann… Ist die junge Kommissarin dem Täter gewachsen?

„Grenzfall“ ist der Auftakt zu einer Krimireihe um die deutsche Kommissarin Jahn und den österreichischen Inspektor Krammer, die inmitten er malerischen Alpen und einem beliebten Wandergebiet spielt. Die Ermittler haben völlig unterschiedliche Ansätze und doch verfolgt das ungleiche Duo das gleiche Ziel: Den Mörder aufspüren.

Tipp: Die Autorin begeistert mit ihrem fesselnden Erzählstil und streut immer wieder Feinheiten ein, die dem Leser auch die schöne Urlaubsregion rund um Lenggries näher bringt.


Ein Mord mit ungewöhnlichen Zeugen: „Der Tod lässt kein Schwein kalt“

Spannender Regionalkrimi aus der Schweiz von Ladina Bordoli – erschienen bei Piper.

© Piper Verlag

Der Schauspielerin Odette Montebello droht eine Midlife-Krise. Sie bekommt nicht mal mehr eine Statistenrolle als Leiche angeboten und zieht sich in ein Chalet in den Schweizer Alpen zurück.

Mit der ruhigen Auszeit ist es jedoch schnell vorbei, als eines Wintermorgens die Leiche eines Jugendlichen in ihrem Garten in Form einer Vogelscheuche drapiert wird. Spuren im tief verschneiten Dorf weisen darauf hin, dass nur das Wollschwein Persephone des Nachbarn Anton Zeuge der Tat ist.

Während die örtliche Polizei den Fall schnell zu den Akten legt, beginnt die Schauspielerin auf eigene Faust zu ermitteln. Doch wie bringt man ein Schwein zum Reden?

In den kurzen Kapiteln folgen die Leser mal der Schauspielerin Odette, mal dem Eigenbrödler Anton. Durch den bildhaften Schreibstil bleibt die Spannung stets auf hohem Niveau, die humorvollen Andeutungen garantieren gute Unterhaltung.

Tipp: Die Schweizer Autorin hat spannende Protagonisten geschaffen, deren irrwitzige Ermittlungsarbeit rund um Aberglaube, Landleben, Wollschweine und Schnee für Kurzweil sorgt.


Verschwörungen am Timmendorfer Strand: „Das Weiße Haus am Meer“

Der amerikanische Präsident besucht Schleswig-Holstein und Kommissar Lüders soll für Sicherheit sorgen. Ein spannender Hinterm-Deich-Krimi aus dem emons Verlag.

© emons Verlag

Der US-Präsident reist überraschend an die Ostsee und die deutsche Politik sieht sich vor einer großen Herausforderung. Wie soll die Sicherheit des Staatsoberhauptes gewährleistet werden?

Der Innenminister wendet sich an das LKA und auch Lüder Lüders wird in die Arbeitsgruppe abgestellt. In TImmendorfer Strand versucht er einen Mann zu beschützen, der mit der ganzen Welt auf Konfrontationskurs geht. Doch schließlich gerät die Situation außer Kontrolle…

Autor Hannes Nygaard verwebt Fiktion und Realität geschickt miteinander und lässt die Figur des US-Präsidenten sehr authentisch erscheinen. Der Leser kann den Gedankengängen des Lüder Lüders sehr gut folgen und ist bei der spannenden Arbeit des LKA live dabei.

Tipp: Es ist eine spannende Idee, einen amerikanischen Präsidenten in einen deutschen Krimi einzuflechten! Nach einem gemütlichen Auftakt sorg Hannes Nygard bis zur letzten Seite für Nervenkitzel und Spannung.



Hinweis: Die Bücher wurden von den Verlagen bereitgestellt. Auf die Meinung der Autoren hatte dies keinen Einfluss.