Von Geschirr bis Liegestuhl – Ausstattung für Wohnmobil-Einsteiger

Zum Artikel Von Geschirr bis Liegestuhl – Ausstattung für Wohnmobil-Einsteiger

Wer sich ein Wohnmobil mietet, muss oftmals noch einiges an eigener Ausstattung mitbringen und auch stolze Erstbesitzer sollten einige Anschaffungen tätigen.

Camping boomt seit Jahren – schon vor der Corona-Krise stieg die Zahl der Neuzulassungen von Quartal zu Quartal. Auch in 2021 floriert das Geschäft mit Reisemobilen und Caravans in Deutschland. Immer mehr Menschen interessieren sich für ein eigenes Wohnmobil oder wollen die Reiseform mit einem geliehenen Modell ausprobieren.

Ob Neukauf oder gemietetes Reisemobil – Camping-Urlauber sollten für die erste Tour ein paar grundlegende Anschaffungen tätigen. Anders als in voll ausgestatteten Ferienwohnungen ist im neuen Reisemobil beispielsweise die Küche leer. Auch Leihmodelle sind nicht immer komplett eingerichtet. „Wie bei jedem Hobby benötigt man auch als Campingeinsteiger eine umfassende Grundausstattung“, betont Benjamin Köbler-Linsner vom Campingspezialisten Fritz Berger. „Glücklicherweise lassen sich gerade im Bereich Küche und Essen zu Beginn einige herkömmliche Haushaltsgegenstände nutzen – sei es das Nudelsieb oder die Kaffeetasse.“

Campinggeschirr lohnt sich

Wer bei der ersten Tour seine Teller aus der heimischen Küche bei jeder Fahrt mit Zeitungspapier umwickelt und sich über zerbrochene Gläser ärgert, wird sich schnell nach Alternativen umschauen. „Mit steigender Campingerfahrung merkt man schon bald, wo Optimierungsbedarf besteht“, weiß der Experte. „Nach wenigen Urlauben wird das Porzellangeschirr sicherlich bald dem leichten und bruchsicheren Campinggeschirr aus Melamin weichen.“

Gemütliches Frühstück unter freiem Himmel © Thomas Sbikowski

Das zumeist aus Plastik, Kunststoff oder Melamin gefertigte Geschirr ist besonders leicht, bruchsicher und widerstandsfähig. Praktisch sind platzsparende Sets aus verschiedenen Tellern, Tassen und Schüsseln, die in den kleinen Küchenschränken von Caravan und Wohnmobil gut Platz finden. Auch Gläser aus hochwertigem Kunststoff überstehen lange Fahrten deutlich besser als die Varianten aus echtem Glas.

Absolut notwendig sind Geschirr und Besteck für alle mitreisenden Personen, Gläser und Tassen, ein kleiner und ein großer Topf, eine Pfanne, Salatschüssel, Küchenmesser, Schere, Flaschen- und Dosenöffner und ein Set mit den wichtigsten Gewürzen.

Notwendige Fahrzeugausstattung

Essenziell für den Camper sind Hilfsmittel zur Ver- und Entsorgung. „Ein Wasserschlauch sollte immer im Campingfahrzeug vorhanden sein“, rät Benjamin Köbler-Linsner vom Ausstatter Fritz Berger. „So wie unser Berger Flachschlauch in der praktischen Schlauchbox. Für den Anschluss an die Zapfstelle müssen Camper auch immer an eine Schnellkupplung, auch Gardena-Anschluss genannt, denken.“ Ebenfalls unerlässlich sind Toilettenzusätze, welche die Geruchsbildung im Camping-WC unterdrücken und dessen Inhalt zersetzen. Entsprechende Produkte gibt es im Fachhandel als Flüssigpräparat oder in Pulverform. Weiterhin notwendig sind ein langes Stromkabel oder eine Kabeltrommel, ein blauer Adapter zum Anschluss des Kabels an die Stromversorgung auf dem Campingplatz sowie mindestens eine volle Gasflasche.

Praktischer Spüleimer für Camper © Thomas Sbikowski

Viele Camper erledigen ihren Abwasch in der Spülküche. Dort gibt es ausreichend heißes Wasser und viel Platz zum Abstellen des Geschirrs. Außerdem ist es gesellig und man kommt mit anderen Urlaubern ins Gespräch. Ein oftmals unterschätztes Accessoire für Camper ist daher ein Spüleimer mit Henkel, mit dem sich das Geschirr ganz bequem transportieren lässt. Ebenfalls ins Gepäck gehören Spülschwämme, Trockentücher, Spülmittel und Kücherolle.

Zubehör bei Fahrzeugmiete vorab anfragen

Bei der Fahrzeugmiete fällt der Bedarf an eigenem Zubehör sehr unterschiedlich aus. „Viele Vermieter machen es dem Camper leicht und statten ihre Flotte bereits mit dem wesentlichen Inventar aus“, weiß Benjamin Köbler-Linsner von Fritz Berger. „Im Idealfall muss der Urlauber dann nur sein Bettzeug und persönliche Gegenstände mitbringen.“ Andere Vermieter wiederum legen nur absolut notwendige Dinge, wie beispielsweise einen Wasserschlauch zum Auffüllen des Wassertranks bei. Daher sollten sich Mietkunden vor der Fahrzeugübergabe informieren, welche Campingausrüstung sie selbst noch einladen müssen.

Camping findet draußen statt © Thomas Sbikowski

Wer im Sommer verreist, wird viel Zeit draußen verbringen. Damit der Urlaub unter freiem Himmel stattfinden kann, werden Klappstühle für alle Personen sowie ein Tisch zum Essen oder für den Spieleabend benötigt. Das es beim Beladen von Wohnmobil und Caravan immer auf das Gewicht ankommt, sind leichte Modelle gefragt. Klappsessel wie der Slimline von Fritz Berger punkten mit nur sechs Kilogramm Gewicht und besonders schmalem Packmaß. Gleichzeitig sind sie dank gepolsterter Oberfläche und Kopfkissen äußerst bequem. Dazu passt ein leichter Camping-Tisch, dessen Tischbeine einzeln höhenverstellbar sind und sich somit für unterschiedliches Terrain eignen.

Camping-Zubehör auch zuhause nutzen

Wer sich nur ab und zu ein Wohnmobil leiht, kann die praktischen Produkte auch im heimischen Haushalt oder Garten verwenden. „Bei vielen Produkten zeigt sich, dass der Alltag im Camper dem Leben zuhause gar nicht so unähnlich ist“, erklärt Benjamin Köbler-Linsner. „Campingstühle und -grills lassen sich auch im Garten oder auf dem Balkon verwenden, das bruchsichere Geschirr ist praktisch beim Picknick oder als Reserve für überzählige Partygäste.“

Mit einer Trittstufe, die häufig als Einstiegshilfe in den Wohnwagen dient, lässt sich bequem der oberste Regalboden hoher Schränke erreichen. Aber auch auf Unterhaltungselektronik wollen viele Camper unterwegs nicht mehr verzichten. Dazu zählen auch tragbare Lautsprecher und Bluetooth fähige Soundbars. Auch für diese findet man zuhause immer Verwendung.

Wir danken dem Campingspezialisten Fritz Berger für die Unterstützung. Die Meinung der Autoren hat dies nicht beeinflusst.