Wandern und Genießen im Weinland Baden

Zum Artikel Wandern und Genießen im Weinland Baden

Über 400 Kilometer und neun Weinbaugebiete erstreckt sich das sonnige Weinland Baden zwischen Bodensee und Tauberfranken. Aktivurlauber entdecken die Region zu Fuß oder per Rad und verkosten die vielfältigen Weine in Winzergenossenschaften oder Weingütern. Für eine Weinprobe zuhause lassen sich die Rebsäfte beim Weingut auch online bestellen.

Auf Schusters Rappen durch den Kaiserstuhl

Enthält Werbung) Am frühen Morgen ist es noch frisch in den Wäldern oberhalb des Weinorts Endingen am Kaiserstuhl. Zwei Wanderer spazieren durch die hübschen Gassen und suchen den Einstieg zum 22 Kilometer langen Kaiserstuhlpfad, der einmal quer über die vulkanische Erhebung führt. Schon nach wenigen hundert Metern wird den Wanderern warm, denn der Qualitätsweg windet sich gleich zu Beginn steil bergauf bis zur St. Katharinen Kapelle. Oben angekommen ist es Zeit für die erste Pause. Tische und Bänke laden zum Verweilen mit Ausblick ein, doch noch sind es knapp 20 Kilometer bis zum Zielort Ihringen.

Unterwegs auf dem Kaiserstuhlpfad © Brigitte Bonder

Der Pfad führt durch Wälder und Wiesen, immer wieder eröffnen sich Aussichten auf die kleinen Weinorte des Kaiserstuhls. Besonders weit reicht der Blick von der Plattform des Eichelspitzturms. Für Schwindelfreie lohnt der Aufstieg über 127 Stufen in luftige 28 Meter Höhe, denn bei gutem Wetter lässt sich nicht nur der gesamte Kaiserstuhl überblicken, sondern sogar das Straßburger Münster ausmachen. Wenig weiter lockt mit dem historischen Neunlindenturm ein weiterer Aussichtspunkt, von dem es nicht mehr weit bis zum Örtchen Bickensohl und der verdienten Mittagspause ist. Hier zeigen sich auch endlich die ersten Weinterrassen, die fortan den Pfad begleiten.

Wandern mit Weitblick

Der Kaiserstuhlpfad führt direkt durch den Ort – vorbei an Weingütern und Einkehrmöglichkeiten. Auf der Sonnenterrasse eines Weinguts stärken sich auch andere Wanderer mit Kleinigkeiten und einem Schlückchen Grauburgunder, für den die Region Kaiserstuhl besonders bekannt ist. Ausgeruht geht es auf die zweite Etappe in Richtung Ihringen. Mittlerweile steht die Sonne hoch am Himmel und es wird heiß in den Weinbergen Badens.

Spaziergang entlang der Reben © Thomas Sbikowski

Für etwas Abkühlung sorgen die schattigen Lößhohlwege oberhalb von Ihringen. Diese historischen Naturdenkmale wurden durch die jahrhundertelange Nutzung der Wege durch Zugtiere und Wagenräder ausgehöhlt und sind heute bis zu 25 Meter tief. Mit etwas Glück zeigen sich die selten gewordenen Bienenfresser, die hier nisten.

Am späten Nachmittag haben die Wanderer endlich den Zielort Ihringen im Blick. Sie folgen den Windungen des Kaiserstuhlpfads durch die heißen Weinberge bis zum Bahnhof und fahren zurück nach Endingen, wo der Abend bei einem guten Grauburgunder ausklingt.

Aktivurlaub im Weinland Baden

Das Weinland Baden lässt sich besonders gut auf Schusters Rappen entdecken. Durch Weinberge, über den gebirgigen Schwarzwald oder entlang der flachen Rheinebene – in Baden können sich Wanderer und Naturfreunde auf eine abwechslungsreiche Landschaft und reizvolle Routen von Nord bis Süd freuen.

Malerische Weinberge in Baden © Thomas Sbikowski

Der Kaiserstuhlpfad zwischen Endingen und Ihringen ist nur einer von zahlreichen Wanderwegen im Weinland Baden. Mit rund 22 Kilometern Länge eignet er sich als Tagestour für geübte Wanderer, alternativ ist auch ein Einstieg auf halber Strecke in Vogtsburg-Bickensohl möglich. Weitere Weinregionen des Weinland Baden lassen sich beispielsweise auf dem Ortenauer Weinpfad, dem Breisgauer Weinweg oder dem Markgräfler Wiiwegli erkunden.

Unterwegs auf dem Badischen Weinradweg © Chris Keller, Schwarzwald Tourismus

Um die ganze Vielfalt der neun badischen Weinregionen zu erleben, eignen sich auch die verschiedenen Radwege der Region. Besonders abwechslungsreich ist der neu eröffnete Badische Weinradweg, der auf rund 460 Kilometern von Basel nach Weinheim führt und gleich mehrere Weinregionen durchquert. Dabei kommen Radfahrer nicht nur in den Genuss der eindrucksvollen Landschaften, sondern auch der einzigartigen Weinspezialitäten der verschiedenen Regionen: Von Riesling aus der Ortenau über Burgunder aus dem Kaiserstuhl bis hin zu Gutedel aus dem Markgräflerland. Durch zwei weitere badische Weinregionen voller Sehenswürdigkeiten und kulinarischer Highlights führen der Bodensee-Radweg mit 260 Kilometern und der Taubertalradweg mit rund 100 Kilometern Strecke.

Übernachtung beim Winzer

Nach einer anstrengenden Wanderung oder Radtour gibt es nichts Schöneres, als gemütlich einzukehren und den Tag mit einem guten Tropfen Wein ausklingen zu lassen. Wer danach nicht noch auf Hotelsuche gehen will, kann eines der vielen Übernachtungsangebote der badischen Winzer nutzen. Viele Weingüter verfügen über Ferienwohnungen oder Gästezimmer, einige bieten auch idyllische Stellplätze für Wohnmobile.

Eine Übersicht zu Übernachtungsmöglichkeiten beim Winzer gibt es beim Weinland Baden.

Kulinarische Vielfalt im Weinland Baden

Vom Bodensee im Süden bis nach Tauberfranken im Norden – über mehr als 400 Kilometer erstreckt sich das Weinland Baden und vereint dabei neun Weinanbaugebiete: Badische Bergstraße, Tauberfranken, Kraichgau, Ortenau, Kaiserstuhl, Breisgau, Tuniberg, Markgräflerland und Bodensee. Mit durchschnittlich fast 2.000 Sonnenstunden pro Jahr ist das Klima mediterran geprägt und die Region von der Sonne verwöhnt. Das sorgt nicht nur für außergewöhnliche Weine, sondern auch für beste Urlaubsbedingungen.

Wein-Tipps für zuhause

Eine Genussreise durch die Badischen Weinbaugebiete

Die neun Weinregionen des Badischen Weinlandes stehen jeweils für eine ganz bestimmte Rebsorte. Die Vielfalt lässt sich am besten beim Winzer oder in den Winzergenossenschaften vor Ort verkosten. Wer sich lieber zuhause auf eine kulinarische Reise begeben möchte, findet im folgenden die passenden Weinempfehlungen zu den einzelnen Weinbaugebieten.

Sommerlicher Weingenuss auf der Terrasse © Thomas Sbikowski

Bodensee

Riesige Palmen und leuchtende Oleanderbüsche – die Natur zeigt, dass zwischen Meersburg und der Insel Reichenau ein äußerst mildes Klima herrscht. Davon profitieren auch die sogenannten Seeweine, die von den Hängen rund um Hagnau stammen. In Deutschlands südlichstem und höchstgelegenem Anbaugebiet auf über 400 m lässt das gemäßigte Bodensee-Klima die Reben langsam reifen. Der für die Region typische Müller-Thurgau zeigt sich rassig und ist dank feiner Fruchtnote ein idealer Begleiter für Fischgerichte. Mit Etikett und Geschmack überzeugt das trockene „Hagnauer Fellchen“ des Winzervereins Hagnau.

Badische Bergstraße

An den Hängen der Bergstraße bei Heidelberg lassen mehr als 1.600 Sonnenstunden im Jahr fruchtige Weine gedeihen. Dank des nahezu mediterranen Klimas keltern die Winzer hier seit vielen Jahrhunderten außergewöhnliche Burgunder, heute gilt die Badische Bergstraße als Kernregion für Weißburgunder in Baden. Ein gutes Beispiel ist der „Heidelberger Herrenberg“ vom Traditionsweingut Hans Winter, der als vielseitiger Speisenbegleiter mit filigraner Säure und dezenten Fruchtnoten punktet.

Breisgau

Östlich des Kaiserstuhls zwischen Offenburg und Freiburg lockt die Weinregion Breisgau mit Wäldern, Streuobstwiesen und hübschen Weinstädtchen. Hier sorgen traditionsreiche Winzer, moderne Landwirte und leidenschaftliche Köche für regionalen Genuss. An den Hängen des Schwarzwaldes gedeihen vorwiegend Burgunderweine, die meistangebaute Rebsorte mit fast 40 Prozent ist der Spätburgunder. Eine gute Weinbegleitung zum Grillen, zu Wild oder kräftigem Käse ist der Glottertäler „Roter Bur“ – ein Blauer Spätburgunder der Glottertäler Winzer.

Die Auswahl an Badischen Weinen ist vielfältig © Thomas Sbikowski

Kaiserstuhl und Tuniberg

Ein Drittel aller Badischen Weine gedeihen auf den sonnigen Terrassen des berühmten Kaiserstuhls. Die markante Erhebung zwischen Freiburg und dem Rheintal war einst ein Vulkan und die Böden verleihen den Reben bis heute einen kräftigen Geschmack. Wo der Kaiserstuhl im Süden endet, beginnt der Tuniberg. Der schmale, etwa zehn Kilometer lange Kalksteinrücken bildet eine besondere Landschaft für besondere Weine. Mit einem hohen Anteil an Burgundertrauben gilt der Tuniberg samt Kaiserstuhl als Burgunder-Oase Badens. An sonnigen Abenden auf der Terrasse begeistert der Grauburgunder „Oberrotweiler Käsleberg“ der Winzergenossenschaft Oberrotweil mit frischen Fruchtaromen und würzigen Noten zu Fisch, Krustentieren oder Geflügel.

Kraichgau

Zwischen Odenwald und Schwarzwald hat der Weinbau Tradition und bereits die Mönche des heutigen UNESCO-Welterbe Klosters Maulbronn wussten den Rebsaft zu schätzen. In der 1000-Hügel-Landschaft gedeihen genussreiche Trauben. Neben Riesling und Spätburgunder zählt auch der Auxerrois zu den Spezialitäten, der wegen seiner Ähnlichkeit zu den Burgundersorten auch als Pinot Auxerrois bekannt ist. Am Durlacher Turmberg östlich von Karlsruhe gilt er als Klassiker. Zu leichten Speisen passt der handgelesene Auxerrois „Durlacher Turmberg“ des Staatsweinguts Karlsruhe Durlach.

Markgräflerland

Im Süden des Schwarzwalds lädt das Markgräflerland mit rund 2.000 Sonnenstunden zum Wandern, Radfahren und Entspannen ein. Idyllische Winzerdörfer, Burgruinen, Thermen und Bäder buhlen hier mit der Naturlandschaft um die Gunst der Besucher. Die Winzer zwischen Freiburg und Basel widmen sich hauptsächlich dem Gutedel, der zu den ältesten Rebsorten der Welt zählt. Markgraf Carl Friedrich von Baden brachte die Trauben im Jahr 1780 von seiner Reise an den Genfer See mit und befahl deren Anpflanzung. Mit hoher Mineralität und frischer Säure überzeugt der „Weißer Gutedel – Alte Reben“ vom Weingut Heinemann am Batzenberg.

Der Klingelberger ist ein Riesling © Thomas Sbikowski

Ortenau

Zwischen den Höhen des Schwarzwalds und der Rheinebene gedeihen die Rebstöcke für feine Rieslinge, die hier in der Ortenau auch Klingelberger heißen. Denn am Klingelberg in der Nähe des Schlosses Staufenberg in Durbach pflanzte der Markgraf Carl Friedrich von Baden im Jahr 1782 ausschließlich Riesling-Setzlinge und schuf damit den ersten sortenreinen Weinberg Badens. Die Ortenau gilt aber auch als Burgunderland und wartet mit gehaltvollen Spätburgundern und vollmundigen Weißherbsten auf. Ein Wechselspiel aus rassiger Säure und angenehmer Süße bietet der „Klingelberger Alte Reben“ vom Weingut Schloss Ortenberg.

Tauberfranken

Das mittlere Taubertal zwischen Lauda-Königshofen und der Mündung der Tauber in den Main bei Wertheim zählt zum Weinbaugebiet Baden. Der Fluss ist steter Begleiter der Weinberge, an denen vorwiegend Schwarzriesling, Müller-Thurgau und die autochthone Rebsorte Tauberschwarz gedeihen. Wie im nahegelegenen Weinland Franken dürfen auch hier die Qualitäts- und Prädikatsweine im weltbekannten Bocksbeutel abgefüllt werden. Für laue Sommerabende ist der kräftige Rosé aus Tauberschwarz und Schwarzriesling vom Weingut Johann August Sack der passende Begleiter.

Sommerlicher Rosé aus Tauberfranken © Thomas Sbikowski

Badische Weine Online bestellen

Alle vorgestellten Weine können in den Online-Shops der Winzer bestellt werden. Auf der Webseite „Badischer Wein“ können Interessierte das Weinangebot nach Region und Rebsorte filtern oder direkt den gewünschten Winzer suchen.

Weitere Informationen

Weiterführende Details zu Rebsorten, den Weinregionen sowie Tipps zu Erlebnissen im Weinland Baden gibt es auf der Webseite des Badischen Weins.

Bereits seit 1932 wirbt der Badische Wein für seine sonnigen Erzeugnisse, seit 1960 mit dem weit über die badischen Grenzen hinaus bekannten Slogan „Von der Sonne verwöhnt“ – und seit einiger Zeit auch wieder mit dem Sonnenmännle, das ebenfalls bereits 1960 erstmals das Licht der Welt erblickte. Aktuell gehören 154 Winzergenossenschaften, Weingüter und Weinkellereien zur GmbH und profitieren von deren Marketingmaßnahmen.

Offenlegung: Der Artikel entstand im Rahmen einer Kooperation mit der Badischer Wein GmbH. Die Meinung der Autoren wurde nicht beeinflusst.